via-cultus      Internationale Gruppen- und Studienreisen GmbH

0721/ 968 47 73

info@via-cultus.de

Rückruf bestellen
Schließen


Reiseangebote:

Polen. Der Süden

Studienreisen

Geschichte

Reisetermine

9

Reisedauer

-

Anmeldeschluss

0

Teilnehmerzahl

auf Anfrage

Preis p.P. im Doppelzimmer ab 40 Teilnehmern

auf Anfrage

EZ-Zuschlag
ZUR REISEANMELDUNG

Fragen und Wünsche rund um die Reise?

Gerne beraten wir Sie

0721/ 968 47 73

Intention:

An der Kreuzung großer Fernrouten von West nach Ost und von Nord nach Süd gelegen, erfreut sich Polen abwechslungsreicher Landschaft mit Seen, Wäldern, Heide und Gebirge. Seine tausendjährige Kultur, die polnische Gastfreundschaft und die anerkannt gute Küche üben eine große Anziehungskraft auf Reisende aus.
 
Polen und Deutschland pflegen eine über tausendjährige Nachbarschaft, die bis auf die Zeit der Nazi-Tyrannei friedlich und freundschaftlich verlief. Viele Jahre haben nun die Menschen beider Nationen mit gegenseitiger Annäherung verbracht. Manchem Deutschen ist das Nachbarland jedoch noch gänzlich unbekannt obwohl seit der Wende  schon über 20 Jahre vergangen sind und Polen mittlerweile seit einigen Jahren Vollmitglied der EU ist. EU-Mittel flossen in Modernisierung und Erhaltung historischer Gebäuden und so kann der heutige Reisende ein vielfältiges und interessantes Kulturerbe bestaunen.
 
Warschau, die polnische Hauptstadt, präsentiert sich modern mit  gläsernen Fassaden und den üblichen Einkaufstempeln der Großstädte. Doch es gibt auch eine hervorragend restaurierte Altstadt, entstanden auf den Trümmern des zweiten Weltkrieges beeindruckt sie jeden Besucher.
 
Das ehemalige königliche Krakau hat den Krieg fast ohne Zerstörung überstanden. Hier kann man noch den habsburgischen Charme erspüren und auf dem Marktplatz ein wenig italienischer Renaissance bestaunen. Eine der ältesten Universitäten der Welt ist auf dem berühmten Wawel-Berg zuhause.
 
Das Bildnis der Schwarzen Madonna in Tschenstochau ist dem Polen das Heiligste, zahlreiche Pilger bewundern täglich die Ikone, die aus dem Jahre 326 und aus Konstantinopel stammen soll.
 
In Breslau, der alten Hauptstadt Niederschlesiens und Knotenpunkt der antiken Bernsteinstraße, erwartet Sie die exzellent restaurierte Altstadt. Überhaupt gilt diese Stadt als die schönste ganz Polens.
 
Das Riesengebirge, die Heimat Rübezahls, ist die natürliche Grenze zwischen Tschechien und Polen. Einmalige Naturschönheiten, Gebirgswiesen mit rauschenden Wasserfällten  und urigen Wälder im Caspar-David-Friedrich-Stil erwarten Sie hier.

REISEPROGRAMM:

1. Tag: Anreise

Individuelle Anreise nach Görlitz (gerne sind wir Ihnen bei der Buchung einer Zugfahrt behilflich). In der Europastadt Görlitz, mit ihrer über 900 jährigen Geschichte logieren Sie im Hotel Mercure **** am Stadtpark, 5 Gehminuten vom Zentrum entfernt. 

2. Tag: Rübezahls Heimat

Historische Bauten von der Gotik bis zum Barock lassen Sie die böhmische, sächsische und schlesische Geschichte von Görlitz erleben. Markante Persönlichkeiten wie Jakob Böhme, der Alte Fritz oder Napoleon haben ihre Spuren hier hinterlassen. Görlitz, als vom Krieg verschontes Flächendenkmal, wird Sie begeistern. Eine Fahrt durch das das Riesengebirge, der Heimat Rübezahls, zählt bei allen Polenreisenden zu den beliebtesten Touren. Gleich zum Auftakt Ihrer Fahrt durch den Süden Polens möchten wir Ihnen die romantischte aller Landschaften vorstellen. Zunächst geht es nach Hirschberg/JelinaGora, dessen mittelalterliche Altstadt fast vollständig bewahrt ist. Marktplatz, barockes Rathaus, Neptunbrunnen, Bürgerhäuser und Laubengänge sowie Pfarrkirche mit einem 70 m hohen Turm besehen Sie bei einem Rundgang. In Krummhübel/Karpacz am Fuße der Schneekoppe liegt die Holzstabkirche Wang, die von Norwegen übertragen und teilweise ergänzt wurde. Und im mittelalterlichen Schweidnitz/Swidnica besuchen Sie die evangelische Friedenskirche zur Hl. Dreifaltigkeit (UNESCO-Kulturdenkmal). Weiterfahrt nach Oppeln/Opole und Hotelbezug im zentral gelegenen Hotel.

3. Tag: Stadt – Land – Fluss

Im Rahmen einer Führung lernen Sie die wichtigsten Attraktionen der von Oppeln kennen. Das Rathaus – eine Nachbildung des Palazzo Vecchio von Florenz – der Marktplatz mit Barock- und Rokokofassaden an den umliegenden Häusern, die Marienkirche und Kathedrale aus dem 14 Jh.. Auf dem Weg nach Krakau legen Sie am Schloss Psczyna eine weitere Rast ein. Die letzten Schlossbesitzer – die Familie von Hochberg - besaßen auch die in Tychy gelegene Bierbrauerei, wo Sie die einmalige Möglichkeit den Prozess der Bierherstellung zu beobachten und das köstliche Bier vor Ort zu verkosten. Am Abend erreichen Sie dann die Stadt der Dichter – Krakau. Hotelbezug für drei Nächte im Hotel Galaxy ****, das im ruhigen und grünen Stadtteil Podgórze, direkt an der Weichsel und etwa 10 Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt liegt. 

4. Tag: Krakau - Stadt der Dichter

Krakau/Krakòw war Sitz der polnischen Könige und bis 1596 die Hauptstadt Polens. Sie ist eine der schönsten polnischen Städte und untrennbar mit der polnischen Geschichte verknüpft. Auf dem mittelalterlichen Marktplatz befinden sich die Tuchhallen sowie die Marienkirche mit Hochaltar. Besondere Ehrung wurde Krakau zuteil, als man die Altstadt im Jahre 1978 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufnahm und als es im Jahre 2000 den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt erhielt. Dem Altstadtrundgang folgt ein Besuch des weltberühmten Wawels. Das Krakauer Königsschloss, gelegen auf dem Wawel-Hügel, ist bis heute ein fantastischer, stummer Zeitzeuge der Pracht vergangener Tage. Mit den Baustilen aus vier verschiedenen Epochen gleicht ein Rundgang einer Zeitreise. Auf dem Areal sind die kostbaren Krönungsinsignien der polnischen Herrscher in den Königlichen Kammern ausgestellt; die Sigismund-Kathedrale ist eine Perle der Renaissance. Nach der Mittagspause unternehmen Sie einen Spaziergang durch den jüdischen Stadtteil Kazimierz. Eines der wichtigsten Gebäude ist die im 15. Jahrhundert errichtete Alte Synagoge – ältestes jüdisches Bauwerk des Landes. Neben der im Renaissance-Stil erbauten Remuth Synagoge befindet sich der jüdische Friedhof aus dem frühen 16. Jahrhundert. Abendessen im trad. Restaurant mit Folkloredarbietungen. 

5. Tag: Unterwelt & Auschwitz

Am Vormittag bestaunen Sie die unterirdische Welt in Wieliczka. Das aus dem 13. Jahrhundert stammende Salzbergwerk ist ebenfalls eingetragen in die UNESCO-Liste. Die unterirdische Trasse führt durch ein Labyrinth von Galerien und Stollen mit unzähligen in Salz gemeißelten Skulpturen. Sehr sehenswert ist die Kapelle der Heiligen Kinga in einer Tiefe von 101 Metern. Weiter geht es dann nach  Auschwitz/ Oswiecim. Das ehemalige Konzentrationslager, in dem während des Zweiten Weltkriegs 1,5 Millionen Menschen ermordet wurden, ist heute Erinnerungsstätte und Museum. Rückfahrt zum Hotel.

6. Tag: Schwarze Madonn

Die heutige Fahrt nach Breslau unterbrechen Sie im wichtigsten Pilgerort des Landes, Tschenstochau/Czestochowa, wo im Paulinerkloster das Gnadenbild der Schwarzen Madonna verehrt wird. Der Schwarzen Madonna werden zahlreiche Wundertaten zugeschrieben und die Wände sind mit Dankesgaben der Geheilten geschmückt. Die Ikone stammt angeblich aus Konstantinopel und dem 4 Jh.. Am Nachmittag erreichen Sie dann Breslau/Wroclaw der Perle Schlesiens, wegen seiner vielen Brücken oft auch als „Venedig des Ostens“ bezeichnet. Abendspaziergang durch die historischen Gassen je nach Zeitplan. Hotelbezug für zwei Nächte im Hotel HP Park Plaza ****. Das Hotel liegt am ruhigen Ufer der Oder gegenüber der Altstadt, die 5 Gehminuten entfernt liegt. 

7. Tag: Breslau - die Metropole an der Oder

Breslau, an beiden Ufern der Oder im Kreuzpunkt traditioneller Handelswege gelegen, war sie im Mittelalter die größte Handelsstätte Schlesiens. Trotz starker Zerstörung im Zweiten Weltkrieg sind heute die bedeutendsten Bauten nach den ursprünglichen Vorlagen neu aufgebaut. Auf der Dominsel mit ihren vielen Gotteshäusern ist noch heute die Atmosphäre vergangener Zeiten spürbar; kurios und originell ist die zweistöckige Kirche. Imposantestes Gebäude auf dem Marktplatz ist das Rathaus und mit der Aula Leopoldina, untergebracht in der Breslauer Universität, sehen Sie den wichtigsten und prunkvollsten Empfangssaal der Stadt. Zum Abschluss der Stadtführung zeigt man Ihnen die vom deutschen Architekten Max Berg entworfene Jahrhunderthalle, die ob Ihrer einzigartigen Bauweise in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde und heute als Austragungsort für Sport- und Kulturveranstaltungen mit mehreren 1000 Besuchern genutzt wird.

8. Tag: Das Land der Sorben

Die an der Spree gelegene Stadt Bautzen/Budysin, ist das  Zentrum der sorbischen Minderheit die entlang der Spree und Oberlausitz angesiedelt ist. Das kleine slawische Volk hat seine Sprache, seine Traditionen, seine Folklore und viele Bräuche bis heute beibehalten. Manch einem mag beim Namen der Stadt auch noch die furchtbare Geschichte der Stasigefängnisse in Erinnerung sein aber die 1000 jährige Stadt besitzt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie kaum eine andere sächsische Stadt. Entdecken Sie auf Ihrem Rundgang die mittelalterliche Stadt vom Petridom aus, entlang des Domkapitels, zum Nikolaifriedhof, der Schlossstraße, dem Franziskanerkloster, die Alte Wasserkunst, der Michaeliskirche bis hin zum Hexenhäuschen. Am Abend geht es dann zu einem traditionellen sorbischen Restaurant zum Abschiedsessen. Danach haben Sie dann Gelegenheit einen eigenen Bummel durch die Gassen zu wagen zum Besuch des einzigen Deutsch-Sorbische Volkstheater (auf Anfrage vermitteln wir Ihnen den Spielplan und Karten). Übernachtung im zentralen Hotel in der Altstadt.

9. Tag: Heimreise

Heute heißt es auch schon wieder Abschied nehmen. Mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck geht es individuell nach Hause zurück. 
 
Pozdrawiam serdecznie
© via cultus Änderungen vorbehalten


Reiseorte



Begegnungen & Gespräche

Polen



Inklusivleistungen

  • Busreise mit modernem klimatisiertem 4* Reisebus ab bis Bautzen

  • 8 x Übernachtungen in Hotels zentral gelegenen Hotels der gehobenen Mittelklasse

  • Traditionelles Abendessen in Krakau mit Folkloredarbietungen

  • Abschiedsabendessen im traditionellen sorbischen Restaurant in Bautzen

  • Permanente Reiseführung ab Jelina Gora bis Breslau (Tag 2 bis 7) plus zusätzliche Guides für Stadtführungen und Besuche

  • sämtliche Eintrittsgelder, Besichtigungen und Führungen lt. Programm

  • Reisepreissicherungsschein

  • Informationsmaterial und Reiseunterlagen

Optional

  • Nicht genannte Mahlzeiten / Getränke

  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder

  • Fakultative Aktivitäten / Ausflüge

  • Reiseversicherungen

BEWERTUNGEN

5/1

Bewertungen basieren auf 1 bestätigte Bewertungen

Gruppe

08.03.2016

Polen 2015

Wir haben als Gruppe eine Studienreise nach Polen über via-cultus gebucht, da wir unseren Nachbarn mal kennelernen wollten. Wir wurden nicht enttäuscht. Es gab sehr viele Informationen über Land, Leute und Geschichte. Wir können nur jedem diese Reise ans Herz legen.

Rezension hinzufügen

"yQBYH"

Die beliebtesten Reiseziele

Georgien. Geopolitisches Tauziehen

Georgien. Geopolitisches Tauziehen

auf Anfrage / 10 Tage

Studienreisen, Politik

Äthiopien. Der Garten Eden und Marienfest

Äthiopien. Der Garten Eden und Marienfest

auf Anfrage / 13 Tage

Studienreisen, Kultur

Äthiopien - Begegnungen im Garten Eden

Äthiopien - Begegnungen im Garten Eden

auf Anfrage / 13 Tage

Studienreisen, Politik

Folgen Sie uns




© 2015 | tam-ag.de



Newsletter abonnieren


Haben Sie Fragen?
0721/ 968 47 73

via-cultus
Internationale Gruppen- und Studienreisen GmbH